Seit 18. Februar 2012 gilt das neue steiermärkische Feuer- und Gefahrenpolizeigesetz. Dadurch gab es auch bei der Feuerbeschau umfangreiche Änderungen. Seither sind nur mehr sogenannte besonders brandgefährdete bauliche Anlagen einer regelmäßigen Beschau zu unterziehen. Das heißt, Objekte welche nicht darunter fallen, werden nur bei offensichtlicher Brandgefahr einer Feuerbeschau unterzogen. Da statistisch gesehen die meisten Brände in zivilen Bereichen stattfinden, bleibt zu hoffen, dass das neue Gesetz seinen Sinn erfüllt.

 

Was unbedingt zu erwähnen ist, dass somit die Verantwortung jedes einzelnen gestiegen ist. Wurde man zuvor bei der Feuerbeschau auf feuergefährliche Mängel aufmerksam gemacht, erfolgt dies jetzt nur mehr im Rahmen der Kehrung bezüglich gemeldeter Feuerungsanlagen und Feuerstätten.

 

Mehr Informationen bezüglich Brandschäden entnehmen Sie bitte der Brandschadenstatistik 2014 der Landesstelle für Brandverhütung in der Steiermark.