Bei der Verbrennung in Feuerstätten und Feuerungsanlagen entstehen Rauch- bzw. Abgase, die für den Menschen gefährliche Substanzen wie Kohlenmonoxid, Kohlendioxid, Stickstoffoxide usw. enthalten. Daher müssen diese über die Abgasanlage über Dach ins Freie abgeleitet werden. Die Dichtheit Ihrer Abgasanlage ist somit lebenswichtig.

Bereits durch kleine Risse oder Öffnungen in der Rauch- bzw. Abgasanlage können Abgase in Wohnräume gelangen. Weiters kann es durch eine Undichtheit in der Rauch- bzw. Abgasanlage zu Zugproblemen kommen, welche auch für die Entstehung von Rauchfangbränden die Ursache sein können.

Bei den regelmäßigen Kehr- und Überprüfungsarbeiten durch den Rauchfangkehrer können Undichtheiten meist nicht festgestellt werden, da nicht alle Räume betreten werden, durch welche die Rauch- bzw. Abgasanlage führt. Zusätzlich kann das Innere der Rauch- und Abgasanlage nur mit speziellen Inspektionskameras augenscheinlich begutachtet werden.

Rauch- und Abgasanlagen werden nach den Bestimmungen der ÖNorm B 8201 überprüft.

Wann sind Rauch- bzw. Abgasanlagen zu überprüfen?

    Bei neu errichteten Abgasanlagen

    Bei Neuanschluss oder Austausch einer Feuerstätte

    Bei Änderungen an der Abgasanlage (neue Anschlussstelle oder

         Reinigungsöffnung)

    Nach Sanierung - Instandsetzung

    Wiederkehrende Überprüfung

    Im Gebrechensfall (z.B. nach Bränden, Erschütterungen oder bei

        Rauchbelästigungen)

Benutzte Abgasanlagen sind mindestens alle 10 Jahre, bzw. Abgasanlagen welche mit Überdruck betrieben werden (Brennwerttechnik) alle 5 Jahre, vom Anlagenbetreiber überprüfen zu lassen. Die Verantwortung diesbezüglich liegt beim Betreiber der Anlage.

Treffen ein oder mehrere Punkte bei Ihnen zu, wenden Sie sich unbedingt an uns.